Was Selbstliebe mit Windeln zu tun hat

Ganzheitliche Psychologie

Wir fühlen uns nicht gut genug und was machen wir? Wir kämpfen gegen uns selber in der Hoffnung anders wenn nicht sogar “besser” zu werden. Hinter all diesen Dingen wollen wir doch nur eins bzw steckt ein Ziel – uns mit uns selber wohlfühlen. Und weil wir glauben, wenn wir anders sind, würde das leichter gehen, beginnen wir damit uns zu verändern.

Aus Kampf ist noch nie Frieden entstanden

Wie sollst du dir genug sein, wenn du immer gegen dich ankämpfst? Was suggerierst du dir wenn du glaubst anders sein zu müssen? Richtig. Dass du nicht richtig bist. Und vlt kennst du solche Überzeugungen weil du sie mal von deinen Eltern, Lehrer oder sonst wem gehört hast. Es geht hier nicht darum jemand Schuld daran zu geben warum du vlt immer noch glaubst nicht vollkommen zu sein, sondern dir bewusst zu machen, dass du “nur” eine Meinung von jemand anderem eingespeichert hast, als du noch nicht reflektieren konntest ob es angemessen war wenn dich jmd kritisiert hat.

Als Babys haben wir bedingungslos “Ja” zu uns gesagt. Wir haben nicht mit der Wimper gezuckt wenn wir die Windel vollgemacht, geschrien, gelacht oder gerölpst haben. Und heute trauen wir uns manchmal nicht mal unsere Meinung zu sagen oder unserer wahren Empfindung Ausdruck zu verleihen. Verstehst du wie weit weg das eig von deinen natürlichen Zustand ist?

Worum es bei Selbstliebe wirklich geht

Es geht darum uns das wieder zu erlauben – uns zu zeigen und zuzumuten. Uns genug zu sein und nicht uns erst ändern um gut genug zu sein. No no no. Du bist genug und es schon immer gewesen. Es wird Zeit dass wir wieder in die Selbstliebe kommen wie Babys, die mit voller Windel in die Welt hinaus gelacht haben und von sich überzeugt waren.


Ich bin keine ausgebildete Therapeutin und mein Content stellt auch keinen Ersatz für eine Therapie oder medizinische Bertung dar, sondern soll nur helfen eine erste Orientierung oder neue Blickwinkel auf Symptome zu bekommen. Wenn du Unterstützung brauchst, habe ich dir hier ein paar Anlaufstellen und Content, der mir geholfen hat und hilft, zusammengestellt.


Bei Links mit einem (*) handelt es sich um sogenannte “Affiliate-Links”. Das bedeutet, dass wenn du über diese Links etwas bestellst, bekomme ich eine kleine Provision für meine Empfehlung. Natürlich bezahlst du deswegen nicht mehr, sondern unterstützt meine Arbeit lediglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zustimmung der Datenschutzerklärung bei Abschicken des Kommentars