Zwänge heilen – Zwanghaftes Grübeln – Basicreihe 3

Weiter geht es mit der Basicreihe von Zwängen. Hast du dir schon die Basics zu Zwangsgedanken durchgelesen? Heute geht es mit einer ähnlichen Form weiter und zwar dem zwanghaften Grübeln. Hier gibt es eine kurze und knappe Definition dazu:

Zwanghaftes Grübeln:

Das Hin- und Herschieben von Gedanken zu einem Thema, einer Person, einem Umstand oder einer Situation – du weißt, dass es nichts bringt, darüber weiter nachzudenken – tust es aber trotzdem. Du versuchst für (mögliche) Probleme Lösungen zu finden, durchdenkst vorbeugend alle möglichen Optionen, die in Zukunft eintreten könnten und du kannst dich vor allem von diesen Gedankenschleifen nicht distanzieren. Das eigentlich Belastende an diesem zwanghaften Grübeln ist das Gefühl, nichts dagegen tun zu können.

Du willst mehr über Zwänge und Zwangsgedanken verstehen? Dann lerne den Zwangskompass-Onlinekurs kennen, in dem über 10 Jahre meines Wissens und eigener Erfahrung aus Therapien, Psychologiestudium und Arbeit mit Klienten steckt. Der Kompass soll dich unterstützen und zeigen, was dir deine Zwänge und Zwangsgedanken wirklich sagen wollen:

Ich bin keine ausgebildete Therapeutin und mein Content stellt auch keinen Ersatz für eine Therapie oder medizinische Beratung dar, sondern soll nur helfen eine erste Orientierung oder neue Blickwinkel zu bekommen. Wenn du Unterstützung brauchst, habe ich dir hier ein paar Anlaufstellen und Content, der mir geholfen hat und hilft, zusammengestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zustimmung der Datenschutzerklärung bei Abschicken des Kommentars